Diabetes mellitus: Ein Blutzuckermessgerät, Insulinspritzen und Tabletten auf einem blauen Untergrund

Diabetes mellitus

 

8,5 Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes mellitus. Mit der richtigen Ernährungsumstellung lässt sich der Langzeitblutzuckerwert aber ofzt in den Griff bekommen. Diabetes Typ-2 ist mit den richtigen Essgewohnheiten sogar heilbar.

Was ist Diabetes eigentlich?

Diabetes mellitus Typ-1 beschreibt eine Autoimmunerkrankung, bei der das Immunsystem die Bauchspeicheldrüse angreift. In einer gesunden Bauchspeicheldrüse wird das Insulin produziert, das der Körper braucht, um Zucker zu verarbeiten.
Fehlt Insulin jedoch weil der Diabetes die Insulinzellen zerstört, kann der Blutzuckerspiegel nicht mehr sinken weil der Zucker nicht verarbeitet werden kann. Dieser Diabetes-Typ bedarf einer lebenslangen Insulintherapie.

Bei einem Diabetes mellitus Typ-2 bildet die Bauchspeicheldrüse zwar noch Insulin, aber es kann nicht richtig wirken. Hier bedarf es einer Änderung des Lebensstils und unter Umständen auch einer medikamentösen Therapie.

Der Unterschied zwischen Diabetes Typ 1 und Typ 2

Typ-1-Diabetes ist die Folge einer Autoimmunreaktion, bei der das Immunsystem unerklärlicherweise den eigenen Körper angreift.
Ein ungesunder Lebensstil (Übergewicht, ungesunde Ernährung, Bewegungsmangel, starker Alkohol- und Nikotinkonsum) können die Entstehung von Typ-2-Diabetes begünstigen. Diabetes mellitus kann auch genetisch bedingt sein.

Bei gesunden Menschen sollte der Nüchternblutzucker unter 100 mg/dl liegen, direkt nach dem Essen sind 140 mg/dl noch okay.
Menschen mit Diabetes sollten darauf achten, dass ihr Blutzucker zwischen 80 und 160 mg/dl liegt.

Was tun bei Diabetes?

Ständige Überzuckerungen können Schäden im Herz-Kreislauf-System, im Nervensystem, in den Augen und Nieren verursachen. Die häufigste Folge sind angegriffene Fußnerven. Man nennt es auch diabetisches Fußsyndrom.

Um deinen Blutzucker im Normalbereich zu halten und gegebenenfalls die Medikation zu reduzieren, solltest du Kohlenhydrate aus raffiniertem Zucker, Süßigkeiten, Süßgetränken und Fertigprodukten meiden. Am besten setzt du vor allem auf Ballaststoffe aus Vollkorngetreide, Nüssen und Gemüse, die den Blutzucker nur leicht erhöhen.
Zudem empfiehlt es sich, bei Übergewicht abzunehmen: Reduziere deine Kalorienzufuhr am Tag um 500 Kalorien und iss weniger ungesunde Fette, wie die aus Frittiertem, Fertigessen und rotem Fleisch.

Hier bloggen Food-Doc Matthias Riedl und sein Team über Diabetes mellitus.

Warum Stress krank macht und was du dagegen tun kannst

Laut der Stress-Studie der Techniker Krankenkasse fühlen sich 26 Prozent der Deutschen zunehmend gestresst. Obwohl Stress eine natürliche Reaktion des Körpers auf schwierige Situationen ist, kann er im Dauerzustand gesundheitsschädlich wirken. Das Risiko von Erkrankungen wie Diabetes und die Gefahr von Bluthochdruck können steigen. Das sind ein paar der Gründe warum Stress krank macht. Zudem ist Übergewicht eine mögliche Folge von Dauerstress. Erfahre in diesem Artikel, wie sich Stress auf das Körpergewicht, den Blutzucker und den Blutdruck auswirkt, warum Stress krank macht und was du dagegen tun kannst.

Wie sieht die ideale Ernährung bei Diabetes Typ-2 aus?

Mit der richtigen Ernährung bei Diabetes Typ 2 kann man die Zuckerkrankheit in vielen Fällen sogar heilen. Viele Menschen haben bereits ihre Medikamente absetzen können[1]. Eine gesunde Ernährung ermöglicht eine langfristige Verbesserung der Blutzuckerwerte! Dieser Artikel erklärt dir, wie du mit den richtigen Lebensmitteln deine Blutzuckerwerte optimierst.

Was ist Diabetes mellitus?

von Erdim Özdemir | Über sechs Millionen Menschen in Deutschland haben nach Angaben des Robert-Koch-Instituts Diabetes mellitus. 95 Prozent davon leiden an Diabetes mellitus Typ 2. Doch wieso haben immer mehr Menschen mit Diabetes zu kämpfen?

Nach oben